Sonntag, 15. Oktober 2017

Globetrottel - Großglockner Part I


Nun haben wir also Deutschland hinter uns gelassen und sind auf dem Weg Richtung Italien. Nun kann man diesen Weg auf vielerlei Art gehen oder fahren. Wir haben uns entschlossen über die Großglockner Hochalpenstraße zu fahren um ein paar schöne Panoramen zu machen.
Das schönste was mir gelungen ist, seht ihr hier gleich als erstes. Alleine dafür hat es sich gelohnt die Passtraße hochzukurven. Fantastisches Wetter hatten wir obendrein, obwohl es sich immer mehr zuzog. Aber Berge ohne Wolken sind weit weniger dramatisch also kamen die mir jedenfalls Fototechnisch sehr entgegen. Kurzzeitig stand auch die Idee im Raum einfach oben die Nacht zu verbringen aber da wir Mittag schon oben waren,hätte das wohl zu viel gekostet und war wie man am nächsten Morgen sehen sollte die richtige Entscheidung gewesen. Wir waren nämlich auf dem Weg zum Pragser Wildsee aber dazu irgendwann mehr. Fährt man die Hochalpenstraße sollte man sich auf jeden Fall die Zeit nehmen und sich oben mal hinsetzen. Einen Happen Essen oder zu mindestens einen Kaffee mit diesem fantastischen Panorama genießen.
Klasse für Freunde von Panoramafotografie. Da ich mein Nodalpunktadapter gar nicht dabei hatte, habe ich alle Einzelbilder aus der Hand geschossen, was bei dem Licht und der Entfernung zu den Bergen kein Problem ist. Besonders aber habe ich in Verbindung mit den aufbauenden Wolken an dramatische Schwarz Weiß Fotos gedacht und einige davon auch umgesetzt. Ich bin ein großer Fan der monochromen Naturfotografie. Vielleicht werde ich einige weitere Bilder dafür optimieren und in einem extra Beitrag veröffentlichen. In diesem Sinne und aufgrund des wahnsinnig schönen Herbstwetters halte ich mich kurz und werde euch hiermit noch einen schönen Sonntag wünschen.
Servus!





Samstag, 7. Oktober 2017

Composing - Gundam SINANJU STEIN


Als ich so durchs Internet stöberte fand ich Bilder von großen Robotern, ähnlich der Dinger bei Pacific Rim und ich suchte weiter und fand das Bandai eine Mega Serie an Modelbaukits im Angebot hat. Und das für einen bezahlbaren Preis. Musste ich haben. Hatte natürlich schon einige Bildideen vor dem inneren Auge.
Dann kam dieser Kollege hier.  Ein Wahnsinns Model. Weit über 200 Teile und ca. 24 cm groß ist der Gute. Zusammengebaut hab ich ihn ziemlich schnell, bin aber noch nicht fertig mit den ganzen kleinen Decals (so was wie Aufkleber). Da sind noch etwa 60 der Dinger auf das Model zu bringen aber das hat Zeit.
Erstmal musste ich diese Idee hier umsetzen, als ich letztens mal wieder Bildideen mit meinen Star Wars Figuren umsetzte, die auch bald fertig sind und dann hier landen. Ich habe übrigens noch einen dieser Roboter und bald wird es sicher ein Aktiongeladenes Bild geben. Zuerst wollte ich allerdings eine art Vorstellungsbild machen. Hier isses nun und relativ simpel. Einfache Szene in einer Stadt. In Vordergrund ein Auto (kleines Matchbox) was einfach nur  einen Größenvergleich zeigen soll und ein wenig zur Geschichte beiträgt. Dazu ein Mann, der diesen Mech begutachtet. Das wars schon fürs erste. Schnell fotografiert und schnell und dreckig in Photoshop verschandelt. Fertig und so wie ich es mag. Wie findet ihr sowas?

Montag, 2. Oktober 2017

Globetrottel - Königssee Part III


Teil III der Bilder vom Königssee. Jedenfalls von der Gegend des Königssees. Dieser See hier heißt der Obersee und ist, oh Überraschung oberhalb des Königssees. Sozusagen oben drüber. Und dieser See ist der Hammer. Also nicht so der Hammer wie der Pragser Wildsee aber schon der Hammer. Der Pragser Wildsee kommt auch noch. 
Der Obersee ist malerisch gelegen und mit einer wunderschönen Bootshütte. Die ist natürlich perfekt für Fotos. Ich gehe ja davon aus, dass da gar kein Boot drin ist. Die Hütte ist mit Sicherheit nur da aufgestellt um als Fotomotiv zu dienen. Sie passt nämlich perfekt um das wirklich malerische Bild abzurunden. So richtig schön kitschig. Wie man sich das vorstellt an so einem Ort. Fehlt nur noch die Heidi mit ihren Ziegen. 
Die Heidi war nicht da, obwohl so richtig weiß ich das nicht. Es waren nämlich Unmengen an Menschen hier, auch wenn man das auf den Fotos nicht sieht. Asiaten ohne Ende. Wahrscheinlich alle die, die in Neuschwanstein nicht so lange anstehen wollten. Ob da eine Heidi dabei war? Wohl nicht. Ist auch egal. 
Nachdem wir dann ne ganze Weile verweilt haben, ging es auf dem Weg zurück. Wieder mit dem Elektroboot den Königssee entlang. Noch einen Halt an der  Kirche St. Bartholomä und zurück zum Auto. Noch am Adlerhost entlang. Jedenfalls von der Ferne. Eigentlich wollte ich mir das noch mal anschauen, aber Gespräche mit "Nachbarn" haben mir davon abgeraten. Jeder Asiate der nicht in Neuschwanstein anstehen und mit dem Boot den See entland tuckern wollte, schaut sich den Adlerhorst an. Also ich dann nicht. So einfach ist das. Das waren auch schon die einzigen Bilder aus Deutschland. Weiter geht's dann mit einem Abstecher durch Österreich nach Italia. Bis dahin....

Mittwoch, 27. September 2017

Globetrottel - Königssee Part II


Weiter geht's am Königssee. Für mich ein Stück Norwegen, Kanada wie man es aus Dokumentationen kennt einfach in Deutschlands. Ein Stück Land zum verlieben, verweilen und genießen. Man ist umzingelt von malerischen Bergen. Hier ein Wasserfall, dort glasklares grün-türkisfarbenes Wasser und eine glückliche Kuh auf der Alm. 
Einfach ein Stück Natur zum wohlfühlen. Man kann in jede Richtung schauen, man findet überall kleine Details, die einen zum noch näher hinschauen verleiten. Auch finde ich den einzelstehenden Baum auf der Alm wirklich malerisch und für ein Foto wie geschaffen. Ich liebe solche Motive. Einziger Minuspunkt waren die vielen Menschen, die tausenden Touristen, die in enormen Mengen umher stolperten. Aber ich will mich nicht beschweren, immerhin war ich auch einer dieser Touristen, der in einem Pulk fotografierender  Zombies mitschlürfte. Immerhin hab ich es geschafft, dass zumindestens auf den Fotos der Eindruck entstand die Natur alleine genießen zu können. 
Mein persönliches Highlight kommt im nächsten Beitrag. Hinter dem Königssee ist nämlich der Obersee der noch malerischer liegt und wirklich eine wahre Augenweide ist. Aber ich will nicht zuviel verraten. Bis dahin wünsche ich allen eine schöne Zeit.

Mittwoch, 20. September 2017

Globetrottel - Königssee Part I


So, nun hab ich mich mal aufgerafft, die Urlaubsbilder des Jahres soweit fertig zu machen, dass erstens das mächtige Fotoalbum fertig gemacht werden konnte und zweitens alles nach und nach hier landen kann. 
Also los geht's. Zuerst haben wir halt am schönen Königssee in Bayern gemacht. Mit unserem Wohnklo in direkter Nähe zum See stehend, konnten wir nach einem entspannten ersten Frühstück im Wohnmobil (liebevoll "Wohnklo" oder "Home to go" genannt) zum See laufen, um dann ging es nach einer kurzen Warteschlange mit vielen asiatischen Gesellen in aller Ruhe mit Elektokraft den See entlang. Kurzer Trompetenhalt an einer Echostarken Felswand der schon für den einen oder anderen Gänsehautmoment sorgte, ging es weiter zur Kirche vorm Watzmann. Das soll es dann für heute auch schon gewesen sein. Also mal kurz die Bilder anschauen und in die Ferne schweifen, die manchmal ganz nah ist.


Samstag, 9. September 2017

Matte Painting - The Fortress on the Shore


Nachdem ich hunderte Urlaubsfotos bearbeitet, in ein tolles 114 Seiten dickes und 30x30cm großes Fotobuch gepresst habe, hatte ich etwas Entspannung gebraucht und habe vorgestern und gestern Abend mal ein wenig Zeit mit diesem Matte Painting verbracht. Dazu ein gutes Hörbuch und ich fühle mich entspannt. Ich liebe ja Matte Paintings. Ihr wisst nicht was das ist? So nennt man die künstlich erstellten Hintergründe in Filmen die einfach nicht von dieser Welt sind. Viel Composing und ein klein wenig malerei und schwups hat man eine neue eigene Welt erschaffen.
Das Hintergrundbild habe ich gesehen als ich das Urlaubsfotobuch eines Freundes anschaute. Er stellte es mir zur Verfügung und wenn dann Abends überall die Lichter ausgehen, geht mein Grafiktablett an. Da in nächster Zeit sehr viele Urlaubsfotos hier zu sehen sein werden, dachte ich, ich lasse den Blog einfach noch paar Tage in Ruhe und mach erstmal ein schönes Bild. Ob es nun schön ist überlasse ich jedem selbst. Mir gefällt es auch wenn es Fehler hat. 
Also in nächster Zeit werden hunderte Fotos auf 3600km Urlaub hier eintrudeln. Das passt mir ganz gut, denn da habe ich viel Zeit für Projekte. Ich werde in nächster Zeit weniger fotografieren, sondern wieder mehr basteln und dann die Ergebnisse ablichten. Mehr Photoshop und ein wenig Cinema4D. Viele Fotos in die Richtung meines Star Wars Figurenprojektes und weniger normale Fotos. Habe derzeit das Gefühl alles schon mal fotografiert zu haben. Daher solche Matte Paintings. Orte selbst erschaffen nenne ich das. Hoffe es gefällt euch so wie mir.

Edit: Ich war dann letztlich nicht ganz zufrieden mit dem Bild. Vor allem weil mich die Proportion zum Schiff gestört hat, dass somit die Entfernung unrealistisch wirkte. Habe das noch mal abgeändert und bin jetzt deutlich zufriedener. Zum Vergleich das erste Bild hier unten.





Samstag, 19. August 2017

Handy - Berg und Tal


Ich bin wieder da aus meinem wirklich wohlverdienten Urlaub. Denke ich jedenfalls. Nicht das ich wieder da bin, sondern das der Urlaub wohlverdient war. Ob das mein Chef auch so sieht sei dahin gestellt, aber er hat mir vier Wochen Urlaub unterschrieben. Also wird das wohl passen. 
Ich möchte auch noch gar nicht viel sagen über meine diesjährige Tour an sich, sondern mal ein paar schnelle Schnappschüsse aus dem Handy präsentieren von den ersten Tagen unserer Tour. Momentan bin ich dabei die über 3000 Bilder zu bearbeiten für unser jährliches Globetrottel-Urlaubs-Fotobuch. Das wird noch ein wenig dauern und Zeit in Anspruch nehmen, daher wird es in nächster Zeit einige Handybilder geben, die sich sehen lassen meiner Meinung nach. Sicher kein Vergleich zur Nikon D610 aber der Qualitätsabstand wird von Handy zu Handy geringer. Die Bilder sind gemacht mit einem Samsung Galaxy S8 und bearbeitet wie immer mit Snapseed. Meine ersten Wahl für eine schnelle und dreckige Bildbearbeitung direkt im Handy. Warum sage ich dreckig? 
Wer Handybilder kennt, weiß das diese am Handy meist extrem scharf und Kontrastreich sind, am PC jedoch leider meist verrauscht und matt. Da ich das weiß, bearbeite ich meist so, dass mehr Struktur ins Bild kommt, aber auch mehr Rauschen und ein Qualitätsverlust sehe ich auch. Dieser stört mich aber nicht. Ich sehe das wie alte Polaroidfotos. Diese sind Qualitativ auch nicht so dolle, jedoch mit einem unvergleichlichen Charme behaftet, dass die "schlechte" Qualität schon fast ein Stilmittel ist. Wie seht ihr das? 

Auf den Bildern zu sehen ist das Berchtesgadener Land mit dem Königsee und die Großglockner Hochalpenstraße. Mehr dazu aber in einem detaillierteren Beitrag wenn die anderen Bilder fertig sind. Sonst weiß ich dann nichts mehr dazu zu sagen. Interessant werde ich den Vergleich der kommenden Bilder mit diesen hier sehen. Aber bis dahin, ein schönes Wochenende.

Donnerstag, 10. August 2017

Shooting - Davina Creativa III


Die letzten Bilder vom Shooting mit Davina Creativa. Diesmal in der Rolle der Zigeunerin. Und was soll ich sagen. Die Zukunft sieht rosig aus. Dass jedenfalls sagen die Karten und die Kugel. 
Der Favorit ist gleich das erste Bild. Hier gefällt mir die Pose und die Bearbeitung. Aber auch die anderen Bilder, die ich teilweise als Composing gebastelt habe finde ich Klasse. Genau mein Ding. Langweilig kann ja jeder. Wirklich erstaunlich wie wandlungsfähig jemand sein kann und man hat ihr beim Bilder machen regelrecht angemerkt, dass sie vollkommen in der Rolle aufgeht. Für mich sind solche Rollenspiele, bzw. LARP nichts. Ich bin kein Schauspieler und kann mich nicht in eine Rolle rein denken. Aber ich bin auch nur hinter der Kamera, also alles gut. Gemacht haben wir die Bilder im Schlossgarten in Sinzig. Leider hatte ich an diesem Tag keine Zeit mehr, sonst hätte man auch sicher noch am Schloss selber gute Bilder machen können. Aber ich bin froh überhaupt mal jemand gefunden zu haben, die sich vor die Kamera traut. Wie findet ihr die Bilder?

Hier nochmal die ersten Shootings, welche sind die Favoriten?




Montag, 31. Juli 2017

hängende Brücken


Ob der Name Geierlay was mit Geiern zu tun hat ist mir nicht bekannt, auch egal hier, man bekommt auf jeden Fall einen Vogel blick wenn man die 360 Meter lange und 100 Meter hohe Brücke überquert. Das ganze dann noch bei gutem Wetter und fertig, man hat einen schönen Wandertag. Nun muss man nur noch bis Abends warten, damit die Menschenmassen den Heimweg antreten und hat das perfekte Fotomotiv. Ja die lieben Menschen. Man mag es gar nicht glauben, wie viele Menschen solch eine Brücke über einem Wald anlockt, Tausende, pro Tag! Wirklich noch nie habe ich so viele Menschen Selfies machen sehen. Vom Chinese mit Familie bis hin zum verliebten Paar, alles dabei. Das Paar war übrigens mein Favorit. Noch nie habe ich jemand so gekünstelt Selfies machen sehen. Da hat sicher jemand 100% perfekte Instagrambilder gebraucht um ja keinen Follower zu verlieren. Ich hab Tränen gelacht da zuzuschauen. 
Zu der Brücke muss ich glaube nichts weiter sagen. Liegt im Hunsrück unweit der Mosel und lässt sich schön mit einer Fahrt nach Cochem verbinden wer mag. Das Panorama was ihr hier unten seht habe ich mitten auf der Brücke gemacht. Hochkant aus 6 Bildern glaube ich, bin mir aber nicht mehr sicher. Leider ist ein Bild davon richtig unscharf geworden, aber da es das gesamte Bild nicht so sehr stört habe ich es trotzdem nicht aussortiert. Die anderen Bilder habe ich teilweise ziemlich bearbeitet, da mir eine herbstlich warme Farbgebung mehr zugesagt hat, aber das ist Geschmackssache. Wie findet ihr die Bilder? So, nun heißt es nur noch, über sieben Brücken musst du gehen. also nicht aufhalten lassen und einen schönen Tag noch.

50.0915N 7.3423E



Donnerstag, 27. Juli 2017

golden Sunset


Das erste Bild hier habe ich aus dem Auto raus gemacht. Schön wenn man ein Wohnmobil hat und jeden Tag ein anderes schönes Bild vor Augen hat, wenn man unterwegs ist. Schön wenn man den Augenblick, dann noch genießen kann. Ein Glas Wein mit diesem Ausblick, danach noch ein kleiner Spaziergang und ab ins Bett to Go. Für mich ist das Freiheit auf 6 Meter Länge.
Über Windräder hat jeder seine Meinung. Die meisten Menschen stören sie, ich hingegen finde sie schon fast beruhigend, wenn sie am Horizont im Takt zur nicht vorhandenen Musik, rot blinkend Strom erzeugen. Manchmal versteckt sich auch ein Mensch zwischen den Windrädern in der Hoffnung nicht aufzufallen. Und manchmal stehen die Windräder in einem golden glänzenden Feld im Sonnenuntergang. Da mag ich Sie am Meisten. 
Was ich auch mag sind einzeln stehende Bäume. Somit musst auch der alte wohl kranke Baum am Wegesrand herhalten als Motiv. Aber auch der aufgehende Mond musst mit drauf. Alles leider ohne Stativ fotografiert. Ist aber nicht so wichtig, die Bildwirkung stimmt trotzdem und das ist das wichtigste. In diesem Sinne einen hoffentlich goldenen Abend euch allen.


Samstag, 22. Juli 2017

Concept Art - Kreuzer F230


Ein schnelles 3D Modell von einem Raumschiff, welches ich noch in ein paar anderen Bildern nutzen will. Da ich aber Lust drauf hatte ein schnelles Bild zu machen, hab ich das unfertige Modell einfach mal in ein schnelles Composing gebastelt. Das Schiff gehört zu einer Idee die mir im Kopf rumgeistert. 2424 soll das heißen und ist eine Jahresangabe. Zu dieser Serie sollen eine ganze Reihe von Bilder kommen. Wie ich das genau machen werde weiß ich noch nicht wirklich, ich plane da nicht vor oder so. Sondern versuche nur meine Windungen im Hirn Kreativität erzeugen zu lassen.
Inspiriert zu diesem Schiff hat mich übrigens ein Raumschiff aus dem Eve Online Universum. Ich kenne das Spiel nicht, habe aber das Artbook, welches eines der Besten ist das ich habe. 

Dienstag, 18. Juli 2017

Ruine Balduinseck


Fährt man so durch die Welt sieht man oft am Wegesrand das ein oder andere, so auch hier geschehen. Wir waren eigentlich auf dem Weg zu Hängebrücke Geierlay, konnten aber nicht anders, so legten wir bei dieser Ruine einfach mal einen kurzen Halt ein. Eigentlich nichts besonderes so eine Ruine, doch ich schaue sie mir gern an, schwelge in der Vergangenheit beim Anblick des gigantischen Kamins und mache natürlich Fotos. Besonders gut gefallen hat mir der Treppenaufgang, bzw. dass was davon übrig ist. Aber auch die Lage an sich ist schön. In einem kleinen Tal stand sie einst Stolz. Von diesem Stolz sind jedoch leider nur noch die Grundmauern übrig. 
Wir haben etwa eine halbe Stunde dort verbracht. Wer mehr Zeit hat, kann von hier aus einem wunderschönen Wanderpfad Richtung Hängebrücke folgen. Somit ist die Ruine nicht nur einen kurzen Abstecher wert, sondern kann als Ausgangspunkt einer schönen Wanderung genutzt werden. Sicher herrlich, wenn man dann nach dem Wandern hier wieder ankommt und die Burg als Kulisse für eine letzte Brotzeit nutzt bevor es weiter geht.

50.0764N 7.363E


Mittwoch, 12. Juli 2017

Des Teufels Schlucht


Viele Schluchten gibt es, die des Teufels namen tragen. Diese ist vielleicht nicht die schönste, jedoch definitiv eine der schönsten. Vor allem dem Wetter. Um die Mittagszeit zu fotografieren bringt oft Nachteile mit sich. Im Wald mag ich das aber sehr. Das Licht der Sonne bricht durch das Blattwerk und bringt harte Schatten mit sich. Wundervoll zum verweilen und zum Wandern und genau das haben wir getan. Durch die schöne Teufelsschlucht direkt vor den Toren Luxemburgs.
Wirklich ein schönes Fleckchen Erde und gerade bei dem Wetter eine Reise Wert. Aber es gibt nich nur Wald, sonder auch wunderschöne Landschaften, die man durch die Bäume erblickt. So, es gibt genug Bilder, somit kann ich mir die Worte sparen und die Bilder sprechen lassen. In diesem Sinne, einen schönen Abend noch.


Samstag, 8. Juli 2017

Shooting - Davina Creativa II


Der zweite Teil vom Shooting mit Davina Creativa, diesmal mit Venedig Maske. Ein solches Shooting hatte ich schon länger mal vor. Jedoch scheiterte es an einer Maske und jemand der sie trägt. Hat man dann auf einmal beides zusammen, geht's ziemlich schnell und schwups hat man Fotos im Kasten.
Gemacht haben wir die Bilder an der selben Stelle, dem Bahnhof Rolandseck in der Nähe zu Bonn. Auch wenn wir für die ersten Bilder die Straße überquert haben. Erst probierten wir einige Bilder vor einer alten Tür, dann auf einer Mauer um anschließend in einem privaten Garten vor einem wunderbaren Lost Place weiter zu fotografieren. Dazu musste aber erst einmal gefragt werden. Im Garten lag viel Zeug rum, was ein Zeichen für Leben war. Zu sehen war niemand. Kurzerhand klingelte Davina an der Haustür und fragte eine nette alte Dame ob wir in den Garten dürfen. Ich habe mich bald weggeschmissen. Klingelt ja jeden Tag jemand mit Maske und schwarzen Umhang und fragt ob man in den Garten darf. Leider durften wir nicht in das alte Haus was wohl früher eine art Tanzkaffee oder Restaurant war. Gerne wäre ich hinein aber auch so haben wir eine Menge tolle Fotos gemacht. Am Ende sind wir noch mal an den Bahnhof was sich auch gelohnt hat.
Bei der Bearbeitung habe ich versucht vom Stil her verschiedene Richtungen zu probieren. Ich hoffe das funktioniert. Was sagt ihr? In diesem Sinne, einen schönen Abend.


Montag, 3. Juli 2017

Felsenweiher


Wer kennt nicht Indiana Jones? Mystische Tempelanlagen, mit tödlichen Fallen gespickt bis hin zur riesigen Steinkugel die einen zu Mehl verarbeiten will. Ganz genau sowas findet man nicht nur im Amazonas, Indonesien oder in den höhen von Peru, nein auch am Rande der Eifel gibt es so manch fantastische Tempelanlage mit fast tödlichen Fallen. Man kann sich zum Beispiel den Kopf stoßen oder stolpern.
Auch gibt es wahrliche Monster. Riesige Karpfen schwimmen in diesem Weiher, der genau zu diesem Zweck angelegt wurde. Karpfenzucht war im 19 Jahrhundert wohl mit einer Menge Abenteuerlust verknüpft. Heute ist der Weiher ein Ort zum erholen und gut für die Fantasie wohl gemerkt wie man beim letzten 5 Minuten Composing gemerkt hat, was gar nicht weit davon entstanden ist. Sicher wird auch dieser Weiher seine Wege in ein Photoshopcomposing finden. Lädt ja gerade zu dazu ein. Wir haben übrigens in der direkten Nähe übernachtet. Herrliches Fleckchen Erde kann ich nur sagen.
Und da 50 Meter weiter eine Gruppe Pfadfinder oder irgendwelche anderen Gruppen jugendliche Naturfreunde lagerten kamen wir am Abend noch zu einem Konzert der etwas anderen Art. Wir wurden eingeladen und haben uns diese Vorführung nicht entgehen lassen. Auch wenn manches Lied krumm und schief war, war die Atmosphäre an diesem Ort genial und wirklich was besonderes, da der ganze Teich mit Kerzen und Fackeln beleuchtet war. Ich hoffe ich konnte ein wenig von diesem Indiana Jones Flair einfangen. Schönen Abend noch....


Mittwoch, 28. Juni 2017

Shooting - Davina Creativa I


Vor einigen Wochen nun schon hatte ich ein sehr abwechslungsreiches Shooting mit dem wirklich sehr kreativen Model Davina Creativa welche ich im Internet kennen lernte. Sie hatte schon verschiedene Shootings gemacht und ich bin durch ihre wirklich faszinierenden abwechslungsreichen, meist bis ins kleinste Detail selbst gemachten Kostüme auf Sie aufmerksam geworden. Schnell war klar das man ja gemeinsam mal ein paar Ideen umsetzen kann.
Die Fotos die ihr die nächste Zeit seht sind leider nicht wirklich die erdachten Ideen. Dazu fehlt noch ein wenig Ausrüstung und die richtige Location. Da wir aber das Wetter und die Zeit nutzen wollten haben wir spontan ein paar Ideen umgesetzt. Gemacht haben wir die Bilder die ihr hier seht an einem Bahnhof in der Nähe von Bonn. Der Bahnhof Rolandseck war die erste Wahl um genau zu sein, da es hier eine riesige Spiegelwand und wunderschöne Säulen gibt, die meiner Meinung nach perfekt als Location für die verschiedenen Outfits passen. Als Lichtquelle habe ich letzten Endes nur die Sonne genommen und das ohne Aufheller oder andere Blitze die ich zwar dabei hatte aber zur hoch stehenden Mittagssonne nicht nutzen wollte. Muss man ja auch nicht immer.
Zeigen möchte ich heute die erste Serie. Nennen wir sie mal 70er Jahre Kleid oder einfach Hippie Style. Das Wetter war super und die Location wie gesagt 1. Klasse. Dumm nur das Montag war und der wirklich coole Teil des Bahnhofs der übrigens zum Teil ein Kunstkaffee ist war geschlossen. Eigentlich wollten wir nämlich im stylischen Sanitärbereich shooten. Ja klingt komisch ist aber so. Die Toiletten bzw der Weg dahin ist richtig geil, aber zu. Egal haben denke ich das beste draus gemacht. In diesem Sinne, einen schönen Abend...



Sonntag, 18. Juni 2017

Composing - Deer


Der stolze Hirsch, König des Waldes im europäischen Mischwald. Auch wenn dieser Geselle hier Ausgestopft aus der Vergangenheit ist. Wie kam es dazu? Also, ich besuchte in der letzten Zeit so einige wunderschöne und interessante Orte. Darunter einen richtigen Jurassic Park und die nahe liegende Teufelsschlucht die zum Wandern einlädt. Nun habe ich einen ganzen Haufen Bilder von Dinosauriern und anderem Urzeitvieh bis hin zu Tieren, die es vielleicht mal geben wird. Aber ob ich einen eigenen Blogpost über den Dinopark mache weiß ich noch nicht. Die Bilder taugen aber super als Stockbilder wie hier. 
Das Bild an sich kann man als 5 Minuten schnell und dreckig Composing bezeichnen. Der Hintergrund besteht aus zwei Bildern, die als Panorama zusammengefügt wurden. Dazu noch der Urzeithirsch aus dem Dinopark und schwups, Bild fertig. Nicht ganz. Ein paar Einstellungsebenen und ein wenig Nachhilfe von NIK. Fertig. Die Farbgebung habe ich ein wenig ins warme gelb-grüne gezogen. Denke das passt ganz gut zu so einem Fantasybild. Ein wenig schönes weiches Licht in die Bäume und das war es auch schon. Fertig.
Werde in nächster Zeit vielleicht mehr solche schnellen Composings machen. Es macht Spaß, man bleibt in Übung und die Bildwirkung ist auch ohne große Bastelei schön. In diesem Sinne, einen schönen Abend.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Handy - Völkerschlachtdenkmal


Als ich letztens einige Zeit in Leipzig verweilte, hatte ich die Möglichkeit das Völkerschlachtdenkmal zu besuchen. Ein wirklich eindrucksvolles Monument, welches man gesehen haben muss. Kaum vorstellbar, was sich hier an vier Tagen im Jahre 1813 abspielte. Eine der größten Schlachten in der Menschheitsgeschichte fand an diesem Ort statt. Russland, Preußen, Österreich und noch ein paar andere Staaten  kämpften hier gegen die Truppen Napoleons und gewannen. Ca. 600.000 Soldaten kämpften hier, von denen ungefähr 92.000 Menschen starben oder schwer verletzt waren. Ein Offizier schrieb in einem Brief, dass er im Blutfluss stand welcher die Straße runter floss. Man muss sich das mal vorstellen. Ein Fluss voller Blut auf der Straße. Schreie der Verletzten und Tode wohin man schaute. Klingt wie eine Szene aus Games of Thrones. Wer weiß, vielleicht hat sich ja der ein oder andere Schriftsteller von dieser Schlacht inspirieren lassen. 
Diese Schlacht war für Deutschland nicht von geringer Bedeutung. Auch wenn es Deutschland da noch nicht gab, war diese Schlacht eine Station auf dem Weg zur Bildung eines übergreifendes Gefühl von Patriotismus was für die damaligen "Kleinstaaten" ein Schritt zur Einigung war. Auch läutete es den Untergang von Napoleon ein. 

Das Bauwerk an sich ist wirklich erstaunlich. Wer brauch schon Filme wie Herr der Ringe zur Inspiration, wenn man solche Bauwerke vor der eigenen Nase hat. Riesige Statuen, geheimnisvolle Steinwächter und  eine Kuppel, die einen zeigt wie klein man ist. In der Kuppel sind 324 Reiter mit Pferd die fast Lebensgroß dargestellt sind. Die vier knapp zehn Meter großen Totenwächter im inneren der Halle stehen für die Tugenden Tapferkeit, Glaubensstärke, Volkskraft und Opferbereitschaft. In der Krypta stellt das symbolische Grab der insgesamt 120.000 Gefallenen dar, welche von 16 Kriegern bewacht werden. Die große Figur an der Außenseite stellt den Erzengel Michael dar der der Schutzpatron der Soldaten galt. Leider war der "See der Tränen" wegen Bauarbeiten leer und nur eine große Baustelle. Somit waren keine Bilder mit Spiegelung drin aber egal. Ich werde sicher nochmal hinfahren und die große Kamera mitnehmen.



Alle Bilder wurden mit dem Handy gemacht und sind sicher nicht vergleichbar mit einer Spiegelreflex, dennoch lassen sich auch mit einer Handykamera spannende Bilder machen. Vor allem das geniale Panorama hat es mir angetan. Angefangen an einem Wächter bis nach oben gedreht, so das die Kuppel den krönenden Abschluss bildet, der das Panorama eine fantastische Atmosphäre gibt. Ja Handybilder sind eine gute Alternative wenn man mal keine Kamera dabei hat und mit ein paar qualitativen Abstrichen leben kann. Ich kann das auf jeden Fall. Bearbeitet habe ich mal wieder mit Snapseed. Meiner ersten Wahl wenn es heißt "kreativ mit dem Telefon".