Donnerstag, 30. Juni 2016

Zoomania - Cologne IV


Ich komme gar nicht mehr nach mit Bildern hochladen. Bin zur Zeit so viel unterwegs und mache sehr viele Fotos, dass ich schon gar keine Lust mehr habe auf das Zeigen der Bilder von vor ein paar Wochen. Darum will ich nun schauen, dass ich mal ein paar Bilder zeige die schon seit einiger Zeit in meinen Web-Alben hochgeladen sind. Diese Bilder hier zum Beispiel, die noch aus meinem Zoo Besuch in Köln sind. Das ist nun auch schon wieder paar Wochen her. Aber das gute ist, dass mit diesen Bildern hier der Zoo Köln erstmal durch ist und ich andere alte Bilder hochladen kann. Natürlich um wieder neue zu machen, die dann wieder ewig irgendwo liegen. Egal. Ist ja eh nur für just for fun das ganze hier. 
Heute gibts vorwiegend nochmal Bilder aus dem Exotarium, da ich nach unserer Zoo Runde da unbedingt noch einmal rein wollte. Vor allem in der Hoffnung, dass sich die Baumpython umgedreht hatte in der Zeit und nicht mehr nur ihren schönen Rücken präsentiert. Und siehe da, in 3 Stunden andere Tiere anschauen, hat sich die Schlange wirklich bewegt. Jetzt sah man wenigstens in Teilen den Kopf. Leider lag sie nun so ungünstig, dass man sich extrem verbiegen und andere Besucher mit dem 180mm Makro verprügeln musste um wenigstens ein wenig Schlange hinter den vielen Pflanzen in dem schön eingerichteten Terrarium zu sehen. Doch ich konnte wenigstens ein paar Bilder machen wie sie mir daheim schon vor meinem inneren Auge eingebrannt sind. Hat also geklappt und wenn man schon mal da ist, macht man gleich von den anderen Tieren auch nochmal Bilder, obwohl man vor drei Stunden eh alles schon mal fotografiert hat. Komisches Phänomen. Aber umsonst will man sein Kamerazeug ja auch nicht rumschleppen. In diesem Sinne viel Spaß beim Bilder anschauen.


 

Montag, 27. Juni 2016

Radioteleskop Effelsberg


E.T. nach Hause telefonieren! Das kennt jeder, oder? Ich bin, wie ihr wisst Science Fiction verrückt. Wie oft habe ich mir vorgestellt wie cool es wäre Verbindung aufzunehmen oder tief in die Sterne schauen zu können. Auch habe ich immer Bilder vor meinem inneren Auge, wie irgendwo in der Wüste, oder auf Hawaii oder irgendwo anders in Amerika riesige Satellitenschüsseln stehen. Ja, so eine Satellitenschüssel ist schon so was für mich wie der Inbegriff für Science Fiction. Dabei ist diese wirklich riesige Schüssel gar keine Fiction sondern pure Science. 
Ich war ja schon mal an einer Erdfunkstation > Bilder gibts hier < und da dachte ich schon das eine Satellitenschüssel mit 32 Meter riesig ist. Als ich dann aber von diesem Radioteleskop, welches ganz in meiner Nähe ist hörte, musste ich das mit eigenen Augen sehen.
Also auf mit dem neuen Globetrottel-Mobil und selbst ein Bild machen, oder gleich mehrere Bilder. Gesagt, getan und wenn man dann auf ein paar malerischen Straßen durch die Eifel fährt, mal nach rechts (oder links, klar, je nachdem von wo man kommt) schaut, sieht man aus dem Tal herausragen , eine riesige weiße Schüssel. Wenn man dann die letzten paar Meter läuft und auf einmal auf einer Plattform direkt vor der Schüssel steht, kommt man sich eigentlich nur noch klein vor. 
Dann steht man nämlich vor 3200 Tonnen Stahl in Worten dreitausend-zweihundert Tonnen. Krass! Das Ganze verbaut in eine Schüssel mit 100 Meter Durchmesser. Da stand ich nun vor meiner riesigen Schüssel, die übrigens bis ins Jahr 2000 auch die größte voll bewegliche Schüssel der Welt war. Im Jahr 2000 wurde das nun mehr größte Green-Bank-Observatorium in West Virginia in Betrieb genommen. Das ist nochmal paar Meter größer, sieht aber nicht so schick aus. Egal. Ich fand es einfach genial und als das Ding sich dann noch in Bewegung setzte war ich hin und weg. Ein bisschen Todesstern Feeling ist das dann schon. Man wartet förmlich auf die grünen Strahlen die den Mond parallelisieren.
OK, zurück ins richtige Leben. Ich war froh, dass sich das Ding gedreht hat. Und zwar in meine Richtung. Als ich ankam, stand die Schüssel nämlich mit dem Rücken zu mir. Gerade als ich loslaufen wollte auf die andere Seite, um auch die Schüssel zu sehen drehte sich das Ding. Mich interessiert ja schon irgendwie was und wie die da was sehen. Kann mir nicht vorstellen, dass man aus Strahlung und Wellen Informationen zum Universum lesen kann. Irgendwie Irre.
So wieder was abgehackt auf meiner Liste. Die "muss man einfach mal gesehen haben" Liste. Also los gehts, viel Spaß bei den Bildern. Übrigens seht ihr auf dem unteren Bild in der unteren rechten Ecke ein paar Menschen. Da kann man schön die Größe der Schüssel ableiten.




Donnerstag, 23. Juni 2016

Concept Art - Explore



Durch den vielen Regen der letzten Wochen, hatte ich den ein oder anderen Abend mal Zeit einem weiteren Hobby zu frönen. Concept Art, einfacher Digital Art, Games Art oder ganz einfach Abart ;) 
Die Idee hinter dem Bild ist, da ich ja Science Fiction und Raumschiffe mag, ein Raumschiff selbst zu erschaffen. Das muss dann natürlich in eine Szene gepresst werden, will ja ein Bild erzeugen und nicht nur ein Model. Hier seht ihr ein Raumfahrzeug mit zwei Kosmonauten (Ich mag einfach diesen Begriff mehr als Astronaut), die auf einem Planet gelandet sind und dort Zeichen von Leben finden. Das war so die Idee dahinter. Ob das wirkt liegt im Auge des Betrachters. 
Ich selber bin ganz zufrieden. Ich denke, dass das Bild wesentlich besser wirkt als ältere Bilder die ich "gemalt" habe. 
Ich habe mir diesmal beim modellieren (mit Cinema4D) auch wesentlich mehr Zeit gelassen und auch in der Nachbearbeitung mit Photoshop mehr Zeit für Bildwirkung und Details investiert. Es wirkt immer noch nicht so real wie ich es gern hätte. Meine größten Probleme habe ich noch mit dem texturieren  und der Beleuchtung. Gerade was die Materialien betrifft fühle ich mich wie ein Vollhorst. Ich denke ich mache viel zu viel in Photoshop, was ich schon wesentlich genauer und einfacher direkt in Cinema4D machen könnte. Andererseits gefällt mir die Arbeit mit Photoshop sehr und mir passt mein Workflow eigentlich. Vielleicht bleibe ich dabei, ist ja immerhin nur ein Hobby und irgendwo auch Neuzeit-Kunst. Da kann man das ja machen wie man will. Oder?

Donnerstag, 16. Juni 2016

Butterflieger - Part II


Teil zwei der Bilder aus dem Haus der Butterflieger. Auch heute wieder ohne Netz und doppelten Boden. Also ohne Blitz und Stativ. Alles aus der Hand und das mit dem 180mm Makro. Ich finde es sind teilweise ein paar wunderschöne Bilder dabei, wie das erste hier. Ein Traum in grün wie ich finde. Ist fast schon mein Favorit von den ganzen Schmetterlingsbildern die ich gemacht habe.
Denke das wird auf jeden Fall ein Bild für den Wettbewerb. Hier harmonieren die sanften Grüntöne des Schmetterlings mit den saftigem Grün des Blattes so herrlich. Mein Favorit!
Aber auch die anderen Bilder müssen sich nicht verstecken. Auch eine Raupe ist wieder mit dabei. Diesmal aus der bedrohlichen Frontperspektive. Sieht aus wie aus einer anderen Welt oder? Welches ist euer Favorit?

Hier nochmal der Link zum ersten Blogbeitrag > Butterflieger - Part I < . Da ich da schon genug erzählt habe, lasse ich hier heute die Bilder sprechen.

 


Sonntag, 12. Juni 2016

Burg Eltz


Wie oft habe ich schon die Burg Eltz auf Bildern gesehen? Wie oft gedacht, dass ich diese Burg selber sehen muss, meine eigenen Fotos machen muss, meinen eigenen Stil hineinbringen. Und nun wohne ich eigentlich gar nicht weit weg und mit einem Auto, was mir erlaubt überall zu schlafen, habe ich auf einer ersten Tour nicht nur diese Burg gesehen, sondern gleich noch mehrere sehenswerte Orte aber dazu später mehr.
Heute soll es um diese Burg gehen, eine der schönsten Burgen Deutschlands, wenn nicht die schönste, auch wenn die vielen Chinesen mich mit Stäbchen bewerfen werden, weil ich diese Burg schöner als Schloss Neuschwanstein finde. Ja sicher Neuschwanstein am Rande der Alpen hat sicher was besonderes, doch wenn man den schönen Weg durch den Wald gegangen ist und die Burg Eltz erspäht hat man einen dieser Ohhh Momente. Malerisch auf einem kleinen Hügel in einem wunderschönen romantischen Tal gelegen vergisst man das relativ neue Neuschwanstein. Hier wird man förmlich erschlagen von der Geschichte. Was hat die Burg schon alles erlebt? Wie viele Pferde sind über die Steinbrücke den steilen Weg in den Burghof galoppiert? 
Wer weiß das schon? Ist aber heutzutage auch egal. Heute ist die Burg, die man natürlich auch besichtigen kann, Ziel vieler Touristen von nah und fern. Ich kann diesen Ausflug nur empfehlen. Ich werde sich auch wieder kommen, eventuell fahre ich im Herbst nochmal hin. Stelle mir das sehr schön vor mit buntem Laub und eventuell etwas Nebel im Tal ...


... Aber kommen wir erstmal zu den Bildern von meinem ersten Besuch. Ich habe die Bilder absichtlich ein wenig überzogen bearbeitet. Ich finde das passt einfach zu solch einer "Fantasy Location". Reale Bilder gibts schon zu Hauf und sind eh nicht meine Art. Auch sind die Bilder keine HDR Aufnahmen wie man zuerst vermuten könnte. Alles in Lightroom, Photoshop und Color Efey Pro 4 entstanden. Ich war zu faul das Stativ mitzuschleppen. Aber die Bilder zeigen auch, dass man das nicht immer muss. Schade finde ich nur, dass ich bei dem folgenden Panorama ein wenig geschlumpert habe. Mit dem 50mm Objektiv hochkant aus der Hand ca zehn Aufnahmen gemacht. Leiter hab ich bei einigen Bildern zu schnell gezogen, somit sind Teile weniger scharf was man leider auch sofort sieht, da ich das Bild als gesamtes jedoch ganz gut finde landet es trotzdem hier...


Dienstag, 7. Juni 2016

Butterflieger - Part I


Die erste Tour in unserem Wohnmobil hat uns unter anderem zu einem Butterfliegerhaus, äh butterfly house, äh Schmetterlingshaus geführt. Das stand schon länger auf der Liste und man konnte das wunderbar mit einigen anderen Zielen verbinden. Das Schmetterlingshaus Sayn bei Koblenz gehört zum Schloß Sayn, wo wir auch drin waren, was aber bei weitem nicht so interessant war wie das Schmetterlingshaus.
Das tropische Schmetterlingshaus an sich war wirklich der Hammer. Das größte und vor allem das schönste Schmetterlingshaus welches wir bisher je besucht haben. Sehr schön eingerichtet und es gab Schmetterlinge in Hülle und Fülle. So viele bunte Butterflieger habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen, dazu lustige bunte Vögel am Boden und in der Luft. Freilaufende Schildkröten und Leguane. Riesige Raupen und vieles mehr. Wirklich zu empfehlen. Das Haus der 1000 Schmetterlinge stand irgendwo und der Name war Programm. 
Genau richtig für einen Fotowettbewerb zum Thema Makro dachte ich mir. Nobby hat mich drauf aufmerksam gemacht und Schmetterlinge sind natürlich ein super Motiv, wenn man sie nur scharf einfängt. Da lag das große Problem. Bei einem Wettbewerb mitzumachen setzt in erster Linie erstmal gute Fotos voraus, bei einem so großen Wettbewerb müssen das natürlich erstklassige Bilder sein. Leider war weder Stativ und Blitz erlaubt. Stativ hätte man genehmigt bekommen, aber da das Haus so gut besucht war musste ich darauf verzichten.
Die Sonne hat zwar geschienen, doch durch die Gewächshausscheiben wurde das Licht recht diffus. Naja, man muss mit den Bedingungen auskommen die vorherrschen und ich bin auch recht zufrieden. Von 500 Bildern sind am Ende über 100 zufrieden stellend. Und davon nochmal ein drittel was eventuell gut genug ist für einen Wettbewerb. Ich werde jetzt keine 100 Bilder hier zeigen, doch versuche ich eine recht große Auswahl meiner Lieblingsbilder hier zu präsentieren und hoffe auf ein wenig Hilfe bei der Auswahl für den Fotowettbewerb.
Also los gehts...


Die ersten drei Gesellen sind hier schon fast mit meine Favoriten. 
Zu den Einstellungen: die meisten Bilder sind mit ISO 1000 - 2000 gemacht.
Blende habe ich versucht so weit zu wie möglich zu machen. 
War echt nicht ohne mit nem 180mm Makro aus der Hand zu schießen, 
aber denke ein paar Bilder lassen sich wirklich sehen.
Wobei ich davon ausgehen, dass kein Bild von der Qualität gut genug ist 
und für einen der oberen Plätze reicht.


Samstag, 4. Juni 2016

Zoomania - Cologne III

Von Dickhäutern und Federvieh...


Blogbeitrag Nummer drei der Bilder vom Kölner Zoo. Heute geht es darum wie groß ein Haufen von einem Elefant werden kann. Nein natürlich nicht, aber dieses beeindruckende Naturschauspiel musste einfach festgehalten werden. Pinkeln und Kacken im Stehen bei ca 2t Gewicht. Ja so ein Elefant ist eben auch nur ein Mensch. Was oben rein geht muss auch unten wieder raus. Aber ich will jetzt nicht die ganze Zeit von Elefantenhaufen sprechen, auch wenn diese noch so schön sind.
Beginnen möchte ich da wo wir das letzte mal aufgehört haben. Im Tropenhaus. Kurzzeitig überlegte ich, ob ich die Frau oder die Kinder an den Marterpfahl fesseln sollte, ließ jedoch von diesem Vorhaben ab, da es zu viele  Zeugen gegeben hätte. So bin ich dran vorbei gegangen und habe erstmal diese Psycho Vögel mit den roten Augen fotografiert. Schaut man die zu lange an wird man glaub ich verrückt. Habe aber meinen Selbsttest vor einem positiven Ergebnis meiner These abgebrochen...



...bei diesem  Vogel konnte ich mich nicht entscheiden ob Schwarz Weiß oder Farbe. Ich finde aufgrund der Vielzahl der Graustufen das Schwarzweißbild genial. Doch geht dabei die schöne Färbung des gefiederten Freundes verloren. Das ist meist der größte Knackpunkt bei den SW Fotos. Ich würde gern viel mehr monochrome machen, doch gibt es dann mal ein Bild welches mir richtig gut gefällt, ist auch die Farbvariante klasse. Gut das ich hier immer beide Versionen zeigen kann und mich nicht entscheiden muss eins raus zu nehmen.