Samstag, 27. Februar 2016

Die Bahn kam...

Heute nochmal Bilder aus dem Technikmuseum in Speyer. Es geht um die Eisenbahn, zwar nicht um die Deutsche Bahn, doch könnte man bei so manch einer Verspätung  meinen, dass solch ein Wagon heute noch irgendwo einfahren könnte.
Was ich richtig stark fand, war die Tatsache, dass man die Wagons gar nicht wirklich einsehen konnte. Sie standen einfach angehängt an den verschiedenen Lokomotiven im Außenbereich des Museums. Fast alle Leute sind vorbei gelaufen und haben sich die alten Loks angeschaut. Mir selber ist es nur aufgefallen weil ich mich auf eine Bank gestellt hab und interessehalber durch die Fenster geschaut hab. Bei einigen Fenstern konnte man fast nicht rein schauen, so musste ich die Kamera teilweise Blind ans Fenster halten. Dafür können sich die Bilder aber sehen lassen.
Ich finde die Atmosphäre die hier gestellt wurde genial. Der Teebeutel in der Tasse oder die Asche im Aschenbecher. Es sind die kleinen Details die hier für die Bildwirkung sorgen. Man fühl sich wirklich um viele Jahrzehnte zurückversetzt. Die Bildbearbeitung habe ich auch eher auf alt getrimmt. Denke das passt hier wirklich gut. Ich finde die Idee das so zu lassen genial. Danke dafür an das Museum. Leider konnte man nicht in die Wagons rein. Das wäre noch das Beste, wobei dann wohl die Atmosphäre weg wäre....




 ...und weil ein Wagon ohne Lok keinen Sinn macht, gibt es gleich noch paar Dampfmaschinen dazu. Von der alten deutschen Lok, die russische Kriegsbeute war bis zum chinesischen Ungetüm gibt hier einiges zu sehen. Die chinesische Lokomotive war mein Highlight. Das Ding war riesig und wirklich eindrucksvoll. So genug davon, also einsteigen, zurücktreten und volle Fahrt voraus. Schönen Abend noch.










Sonntag, 21. Februar 2016

Matte Painting "The Hidden Valley"


Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Matte Painting gemacht. Ihr wisst nicht was ein Matte Painting ist? Ich bin mir sicher jeder von euch kennt welche. Bekannt aus Film und Fernsehen. Gezeichnete Kulissen und Hintergründe, früher auf Glas, heute natürlich Digital.
Bock hatte ich schon lange mal wieder ein solches Bild zu machen, doch irgendwie bin ich immer wieder bei Cinema4D gelandet. Doch letztens hat mich die Lust gepackt und schnell war eine Skizze gekritzelt. Ganz ohne 3D, klassisch nur aus einer Menge Fotos und virtuellen Pinselstrichen. Hat mal wieder richtig Spaß gemacht obwohl es auch durchaus auch mit 3D Elementen geht. Grenzen gibt es hier keine.
Zur Entstehungsgeschichte kann ich sagen, dass wie ihr in der GIF sehen könnt, es eigentlich in die asiatische Richtung gehen sollte, doch durch fehlendes Bildmaterial und dem Wunsch einer Neunjährigen sind da Geparden statt einem japanischen Tor gelandet und das japanische Schloss ist einer europäischen Burg gewichen. Aber egal. Die Skizze sollte ja auch nur einen groben Anhalt geben wohin die Reise geht. Hat echt mal wieder Spaß gemacht. Wer sich ein paar Schritte ansehen will kann gerne das GIF schauen hier. Wünsche noch einen schönen Abend.


Habe natürlich nur die wichtigsten Schritte zusammen gefasst doch gibt es einen netten Überblick was da so alles drin steckt. Weil ich sehr viele Bilder aus der Stockdatenbank von DeviantArt genommen habe, verlinke ich hier mal die dort genommenen Bilder. 

Und hier noch mal ein paar ältere Matte Paintings die ich im laufe der Zeit so gemacht habe.






Sonntag, 14. Februar 2016

Die letzte Scheune

Nach sehr langer Zeit habe ich mal wieder ein paar Bilder von einem alten zerfallendem Gebäude auf meinem Blog. Diesmal eine alte Scheune die kurz vor dem Abriss steht, bzw stand weil mittlerweile ist hier nur noch ein drittel übrig. Der vordere Teil der Scheune wurde stehengelassen, neu bedacht und kann somit weiter genutzt werden. Der hintere Teil wurde komplett abgerissen, nach über 150 Jahren Bauernbedarf. Heu, Holz, Hänger, Traktoren, Werkzeug und eine Dreschmaschine waren in der Scheune untergebracht. Woher ich das weiß? Diese Scheune gehört zu dem Bauernhof auf dem ich aufgewachsen bin. Seit aber meine Großeltern, die ihr ganzes Leben lang Bauern waren, gestorben sind, hatte man immer weniger Zeit sich um das Gebäude zu kümmern, da es ohne Tiere auch weniger Bedarf gab vieles zu nutzen. So kam eins zum anderen. Dach wurde immer undichter, die hintere Wand ist immer weiter raus gewandert. Irgendwann wurde dann halt der Entschluss gefasst, dass Gebäude in Teilen abzureißen. Wie gesagt nur der vordere Teil wurde stehen gelassen, da sich hier auch der Gewölbekeller befindet. 
Die Scheune ist übrigens der letzte Teil des Hofes der renoviert bzw. umgebaut wird. Das Wohnhaus welches mittlerweile vermutlich über 250 Jahre alt ist (genau wissen wir das gar nicht) wurde bereits Ende der 90iger grundsaniert. Die hintere Scheune, wo sich auch die Ställe befinden, wurde in den letzten Jahren renoviert und das Dach sowie eine Etage abgetragen. Es ist interessant wie sich der Hof geändert hat. An die Stelle wo die Scheune stand soll übrigens ein Teich und eine Sauna. Was würde mein Opa und meine Oma dazu sagen? Wäre schon mal interessant zu wissen. Das werden also die letzten Bilder der Scheune sein. Jetzt im Internet archiviert.












Da ich vor einiger Zeit schon mal Bilder in der Scheune gemacht habe, zeige ich die hier auch gleich nochmal. Das letzte Bild mit der Schubkarre habe ich gemacht, als die hintere Scheune renoviert wurde.






Dienstag, 9. Februar 2016

von Fell und Federvieh

Auf meiner Festplatte tummeln sich immer noch Bilder vom letzten Zoo Besuch. Auch dieses Jahr habe ich vor den Zoo in Neuwied und vor allem in Köln zu besuchen. Daher lade ich mal die Bilder hoch, um Platz zu schaffen für neues. Zu sehen gibt es heute vorrangig Vögel und ein paar Fellknäuel. Beginnen möchte ich mit dem wachsamen Erdmännchen. Immer wieder sind diese Tiere faszinierend, wie ausgeprägt das Sozialverhalten und die Aufgabenverteilung ist. Kann man stundenlang zuschauen.
Aber auch die vielen verschiedenen Vögel sind sehr interessant zu beobachten. Die Uhus und Kautze hab ich ja schon  in anderen Beiträgen gezeigt. Aber auch unzählige Papageiarten gab es zu sehen, aber auch größere Vögel wie Störche, Flamingos, oder die wunderschönen Pfaue. Aber bevor ich hier zuviel schreib kann man sich ja auch einfach die Bilder anschauen.

Und noch etwas. Bei einigen meiner letzten Blogbeiträge über Tiere aus dem Zoo wurde ich teilweise beschimpft und als pervers bezeichnet, da ich ja die Tiere die in Gefangenschaft lebe auch noch fotografiere. Liebe Tierschützer, Veganer oder Berufsnörgler, ich freue mich, dass euch die Tiere so viel bedeuten. Doch bin ich nun wirklich die falsche Anlaufstelle dafür. Schreibt den Tierpark/ Zoo an oder stellt euch mit einem Schild vor dem Eingang auf. Mir egal. Ich gehe gern in Zoo's und die Entwicklung vom sterilen Steinbecken zu einem naturnahen Lebensraum sehe ich als durchaus positiv. Auch kann euch der Zoo bestimmt wesentlich besser erklären warum dort auch viel gutes gemacht wird. Und wer sich jetzt berufen fühlt mir trotzdem nen shitstorm zu geben, nur zu...