Montag, 28. April 2014

Gesichter

Beim meinem letzten Zoo besuch hatte ich nur das 180er Makro drauf, 
meine erste Wahl bei solchen Besuchen. Ist meine größte Brennweite, ich habe keine Zoomobjektive, obwohl ich bei solchen Zoo besuchen damals doch gern das 70-200 f2,8 gekauft hätte.
Hatte mich aber für das Macro entschieden und das war auch die richtige Entscheidung.
Das Objektiv ist für Makroaufnahmen genauso geeignet wie für Tiere die ein wenig entfernt sind.
Na gut, mal wieder Tiere im Zoo. Langweilig.
Immerhin hat man alles schon irgendwie mal fotografiert, doch gibt es immer wieder neue Ideen und Möglichkeiten, wenn die Tiere mitspielen.
Ich bin momentan eher auf dem Trip möglichst Charakterbilder der Tiere zu versuchen. 
Gelingt mir aber eher weniger denke ich. Ich schiebe es jetzt einfach mal auf die Tiere die nicht nach meinem Drehbuch mit spielen.
Dennoch klappt es manchmal, das Nashorn gibt sein bestes mir zu zeigen was es von mir hält. 
Aber auch die Vögel haben sich geschickt präsentiert.
Mein Favorit ist hier aber das doch sehr traurige Bild von dem Gorilla.
Jedenfalls von dem Fuß.
Genau das war mein Ziel bei diesem Zoo besuch. Und hier ist es mir auf jeden Fall gelungen.
Das Bild ist so schön traurig, die Situation ist traurig und dazu muss man nicht mal den Gesichtsausdruck sehen. Es reicht einfach der Fuß auf dem Beton. Das passt nicht und das kommt hier super rüber.
Schönen Abend noch!


  






 




Donnerstag, 24. April 2014

Sonycenter

Kitschig, Bunt und Schrill dazu irgendwie bissl extravagant. So würde ich das Sonycenter in Berlin beschreiben. Es hat schon eine gewisse Wow-Wirkung wenn man unter der Kuppel steht und alles
wird irgendwie angestrahlt. Trotzdem stellt sich da bei mir die Frage nach dem warum?
Sicher, auch hier musste sich ein Architekturbüro austoben,
 um Berlin ein wenig Große-Welt-Stadt-Feeling zu beschaffen. 
Und sicher, das hat geklappt. So ungefähr stelle ich mir Tokio vor.
Alles leuchtet, ist überdimensioniert und auf eine gewisse Weise kitschig.
Naja zu dem Gebäude an sich muss ich sicher nicht viel sagen. Das Sonycenter kennen sicher die meisten und auch die Bilder die ich gemacht habe werden die meisten selber in dieser oder 
einer anderen Weise schon gemacht haben.
Leider war es im Januar bei -12°C etwas unangenehm länger da zu stehen.




Donnerstag, 17. April 2014

Urbex - Abandoned Cider Factory

Chaos!
Das Wort trifft in etwa das was ich hier vorgefunden hatte.
Eine alte verlassene Mosterei die ihr guten Tage schon lange hinter sich hatte.
Gefunden hab ich das Gebäude durch Zufall als ich auf dem Weg in ein altes verlassenes Krankenhaus war.
Da ich nach dem Krankenhaus noch Zeit hatte bin ich einfach mal hingefahren. 
Es stand ein Fahrzeug davor, also ging ich davon aus das irgend jemand da drin ist.
Das Fahrzeug gehörte zu jemand der eine kleine Firma hatte und ein Nachbargebäude nutzte.
Nach einem kurzem Gespräch in dem ich ihm meine Absichten erläuterte, ließ er mich in das Gelände.
Was fand ich vor?
Chaos.
Auf der einen Seite nicht schlecht, da so das Gefühl des "alles stehen lassen" aufkommt.
Ja so stellt man sich das Ende der Menschheit vor.
Auf der anderen Seite aber auch Chaos in Form von Müll.
Einige Fotos will ich euch gar nicht zeigen da sie mehr als Müllhalde aussehen 
und nicht wie eine verlassene Firma.
Auf dem ersten Blick war ich enttäuscht, erweckte doch der äußere Eindruck einen kleinen Zufallstreffer
in Sachen Urban Exploration.
Doch auch hier fand man neben dem ganzen Müll einige schöne Motive.
Wie die ganzen Plastikkorken die eher auf eine gigantische Party hinwiesen als auf eine Mosterei.
Oder der alte, von Spinnweben überzogene Sessel.
Ein Labor wo noch die ein oder andere bunte Flüssigkeit stand. Ja sowas gehört in ein Labor.
Oder der große Raum welcher voll war mit Flaschenetiketten, natürlich von Apfelmost.
Ja ein paar Dinge gab es schon zu sehen, leider aber auch Chaos.
Naja, man kann ja nicht immer das gut aufgeräumte verlassene Gebäude finden,
wo noch alles an seinem Ort steht und auf den Fotografen wartet.
Und dafür das ich das Gebäude so mir nichts dir nichts gefunden hatte, ich noch Zeit hatte und 
sogar ganz legal rein durfte kann man sich nicht beklagen.






















Montag, 14. April 2014

Lichtbogen

So gegen 19 Uhr meinte meine Frau das es doch Regenbogenwetter ist, ich sah eigentlich nur Sturm, Weltuntergang und Regen. Aber sie hatte wohl recht. Bei genauerem Hinsehen musste ich ihr zustimmen
und war in einem kleineren Dilemma. Bewege ich meinen Allerwertesten raus und versuche mein Glück oder bleib ich faul sitzen.
Naja, hab dann trotzdem die Kamera geschnappt in der Hoffnung wenigstens paar dramatische
Regenwolken fotografieren zu können. Die richtige Kulisse hatte ich schon in meinem Kopf.
Gleich beim Dorfausgang gibt´s diese Wiese welche ihr hier seht.
Da hat man eine schöne Weitsicht wie ich finde und leicht geschwungene Hügel.
Kaum bin ich angekommen fand ich das untere Bild vor Augen.
Und siehe da, ganz hinten am Horizont gibt es ein paar natürlich unnatürliche Farben am Himmel.
Ok, dachte schon die Show ist vorbei aber als ich gerade wieder ins Auto wollte kam der Bogen 
zum Vorschein. Da man ja nie weiß wie lange so ein Ding da ist, bin ich schnell 
auf die Wiese gelaufen da ich irgendwas im Vordergrund wollte, um dem Bild mehr Tiefe zu geben.
 Der Baum stand da genau richtig.
Leider war der Regenbogen sehr schwach und die Farben waren in dem "Licht"bogen nur am erahnen.
Doch finde ich das gesamt Bild doch sehr schön, vor allem mit der dunklen Wolke und dem saftigem Gras.
Glück gehabt...

Donnerstag, 10. April 2014

Meeresstille



J.W. von Goethe

Passende Zeilen von einem recht bekannten Schreiberling, dachte das untermalt die Bilder ein wenig.
Auch wenn ich bei der Stille ein wenig nachgeholfen habe.
Zum Einsatz ist ein ND Filter 3.0 gekommen.
Und schwups, ist aus der Ostsee eine spiegelglatte Nebelfläche geworden.
Mir gefällt der Effekt, da er eine absolute Stille ausstrahlt. 
Eine Stille die schon fast zum greifen nahe ist, aber nur fast.