Samstag, 6. August 2016

Concept Art - Expedition Starts


Ich habe mich wieder ein paar Abende mit Cinema4D und Photoshop betätigt und herausgekommen ist dieses Concept Art, dass ich "Expedition Starts" nenne. Auch wenn mir hier die Halle nicht wirklich gefällt, muss ich sagen, dass ich doch etwas Stolz bin, da ich mich das erste mal an eine Indoor Szene herangetraut habe. Sicher ist hier noch einiges Ausbaufähig, doch muss ich sagen, dass mir gerade die Raumschiffe und die Szene an sich sehr gefällt. Die Raumschiffe sind übrigens gebaut nach einer Skizze des bekannten Concept Art Künstlers Colie Wertz. Nachdem ich diese Skizze (Instagram Link) gesehen hatte, fragte ich ihn ob ich das zum modelieren nutzen darf und er sagte "ja" und schon gings los. Trotz das ich weiß, dass mein Bild nicht mit den fantastischen Arbeiten von Colie Wertz mithalten können, bin ich doch glücklich über das Ergebnis. Ich denke ich habe wieder einen großen Schritt getan, im Gegensatz zu meinen alten Bildern. Vor allem was das Licht angeht und auch die Materialien bekomme ich besser hin. Hier gefällt mir die Oberfläche von meinen Raumschiffen auch wenn noch vieles nicht passt und so ist wie ich es mir vorstelle. Trotzdem, dass war noch vor einem halben Jahr Zauberei für mich.
Bedanken möchte ich mich auch bei +MARCO HAYEK der mir immer mit Rat und Tat beisteht. Danke dafür Marco. Wie ihr vielleicht schon auf meinem Sketchbook gesehen habt, hatte ich zum modellieren wieder Cinema4D genommen, dann Photoshop zur Nachbearbeitung und das Finish gabs dann mit Lightroom. Das ist für mich schon zu einem normalen Workflow geworden, auch wenn man Lightroom locker weglassen könnte und alles in Photoshop macht, so habe ich gefallen an dieser Arbeitsweise gefunden. Warum auch immer?
Was sagt ihr zu dem Bild? Und würde mich wirklich interessieren ob ihr auch digitale Kunst oder gar Concept Art betreibt? Gerne will ich eure Bilder oder Seiten sehen die zu dem Thema passen.


Mittwoch, 3. August 2016

Harris's Hawk


So nach Bienen, Schmetterlingen und Schleiereulen wenden wir uns im heutigen Beitrag mal den größeren Fliegern zu. Harris Hawk, was soviel wie Harry's Falke bedeutet hat nichts damit zu tun, dass irgend ein Harry einen Vogel hat. Nein, im deutschen heißt der Flieger hier Wüstenbussard und ist ein besonderer Greifvogel. Es ist nämlich der einzige der in der Gruppe jagt und das ist schon wirklich sehenswert und interessant. Des Weiteren ist das der einzige Greifvogel den ich kenne, der bevorzugt auf Köpfen landet.Das hat er nämlich während der Vorführung mehrmals gemacht und wenn man bedenkt das diese Vögel richtige Krallen haben mit denen sie ihre Opfer packen tut es kein bisschen weh wenn sie es sich auf dem Kopf eines Menschen gemütlich machen. Das weiß ich aus erster Hand. Leider konnte ich das nicht fotografieren, da ich mit der Naheinstellgrenze des 70-200mm Objektives einfach zu nah dran war. Es ist aber wirklich beeindruckend diese majestätischen Vögel so nah zu erleben. Ich bin ja eh ein Fan der großen Greifvögel aber hier war ich wirklich glücklich, da erstens der Falkner mit sehr viel Fachwissen und Witz viel über die Vögel erzählt hat und zweitens man wirklich viel Zeit mit den Vögeln hatte. Kein Stress und wenn ein Vogel mal nicht wollte, dann war das eben so. Aber die Vögel wollten alle und haben wirklich alles gezeigt was sie konnten. Einfach nur beeindruckend und ich bin wirklich froh, dass mir ein paar schöne Flugbilder gelungen sind. Das war nicht so einfach, da der Himmel ziemlich bedeckt war und teilweise auch ein paar kleine Tropfen abgegeben hat. So musste ich die ISO sehr hoch stellen, um bei dem diffusen Licht und der Geschwindigkeit eines fliegenden Vogels halbwegs scharfe Bilder zu bekommen. 
So genug geschrieben. Viel Spaß beim Bilder anschauen.




Montag, 1. August 2016

Garden Eden - Part II


Neues aus dem Garten Eden. Heute ist der Star die blaue Holzbiene. Jedenfalls hoffe ich das es eine ist. Habe noch gar nicht weiter recherchiert, da ein Blick in meinen Naturführer das selbe Insekt zeigte, gehe ich mal davon aus, dass es sich hier auch um eine Holzbiene handelt. Die ist übrigens ziemlich selten und kommt nur in einem wirklich intakten Ökosystem vor. Das spricht jetzt natürlich für den Garten meiner Eltern. 
Gesehen hatte ich noch keine zuvor, auch hatte ich im ersten Moment gedacht es ist eine größere Hummel oder eine kleinere Hornisse. Erst auf dem zweiten Blick habe ich erkannt, dass es sich um eine mir persönlich unbekannte Lebensform handelt. So war mein Ehrgeiz geweckt. Ich wollte Fotos von diesem Geschöpf. Ich habe mir etwas Zeit gelassen und einfach nur beobachtet. Die Biene ist immer die gleiche Pflanze angeflogen, so hab ich mich auf die Lauer gelegt an einem Platz wo ich möglichst nah ran komme ohne in der Sonne zu stehen oder das Tier schon im Anflug zu stören. Dann hieß es warten, warten, warten. Gar nicht so gut ohne Mütze und ohne Haare mit viel Sonne aber immerhin hatte ich eine Mission. Dann kam sie und ich knipste. Auch hier alles aus der Hand und ohne Blitz. Das erste Bild zum Beispiel habe ich gemacht mit meinem 180mm Tamron bei 1/1600s f/9 und ISO 1000. Das war auch bei den meisten anderen Bildern meine Einstellung. Das hat leider nicht gereicht um die Viecher im Flug ganz scharf zu erwischen, wobei einige Bild von der Landung recht gut geworden sind. Klickt euch einfach mal durch und schaut euch die blaue Holzbiene an. Meine Frage wäre ob die jemand kennt, oder nur ich so unwissend war?




Dienstag, 26. Juli 2016

Wasserfall Dreimühlen


Ein weiteres Ziel unserer Reisen war auch wieder in unmittelbarer Umgebung. Nach nicht mal einer Stunde entspannte Fahrt, einer gemütlichen Wanderung an einem Fluss sind wir an dem Wasserfall Dreimühlen in der Eifel angekommen. Ein wirklich schönes Fleckchen Erde findet man dort. Auch wenn man deutlich, vor allem am Flussufer die Auswirkungen vom Hochwasser in der Eifel gesehen hat, war es doch Idylle pur und man hatte gar keine Lust gehabt weiter zu gehen. 
An mehreren Stellen fällt das Wasser an dem Stein, der wirklich wunderschön mit einer Moosschicht überzogen ist teilweise sechs Meter in die Tiefe. So plätschert munter das Wasser über mehrere Ebenen wie man an den Bildern sieht in den Fluss und verschwindet ohne Gruß. Sicher ist das kein Niagara Wasserfall, doch hat gerade das kleine hier was ganz besonderes. Fast schon magisch finde ich. Andere sehen das allerdings ganz anders. Als wir dort ankamen, waren zwei junge Pärrchen samt Neugeborene da und das erstaunlich war, dass die Mutter des Kindes die ganze Zeit über nichts anderes gemacht hat, als mit dem Handy Selfies. Das lustige war aber das sie die nicht mal mit Wasserfall im Hintergrund gemacht hat, sondern irgendwo am Rand nur für sich mit Bäumen im Hintergrund. Verrückte Selfiewelt sag ich da nur. Macht aber andererseits richtig Spaß solche Leute zu beobachten. Da hat komplett der Blick für die Natur gefehlt, aber dennoch waren sie mit ihrem kleinen Knirps draußen unterwegs und das wiederum ist doch schön. Daumen hoch also, wenn auch das auf den Selfies nicht zu sehen sein wird. 
Geschlafen haben wir dann direkt vor Ort, da wir recht entschleunigt den Spaziergang genossen haben und auch die Kinder wirklich ihren Spaß hatten auch wenn ich froh bin das uns im Wald niemand gehört hat. War ganz schön albern. 
An dem Ausgangsort zum Wasserfall gab zudem ein lustiges Café, dass leider schon zu hatte aber doch recht lustig dekortiert war und auch ziemlich lustige Sachen da stehen hatte. Wir kommen bestimmt wieder und wer auch Lust hat sich diesen Platz anzuschauen (50.325°, 6.769°). 



   

Sonntag, 24. Juli 2016

Garden Eden - Part I


Im Sommer ist ein Besuch bei meinen Eltern Pflicht. Nicht nur wegen der Familie, sondern auch wegen dem grünen Daumen von meiner Mutter. Wobei auf den Daumen mal ein großer Stein gefallen sein muss, so groß wie der ist. Während bei mir alles eingeht und eigentlich nur Wüstengewächse wie Steine gedeihen, geht dort alles in den verschiedensten Farben auf. Und das hat natürlich Wirkung auf die verschiedensten Insekten. Und die Ausbeute war wirklich fantastisch. Ich habe 300 Fotos gemacht und davon 155 wirklich sehenswerte wie ich finde. Die ersten zeige ich heute am #MacromondaySunday, wann ich die letzten zeige kann ich allerdings noch nicht sagen. Im Winter vielleicht. Kommen ja immer neue dazu und Urlaub steht auch vor der Tür.
Eigentlich war ich wegen dem Macro Fotowettbewerb so intensiv, konnte aber letztendlich meine Fotos nicht mehr einreichen, da mein Heimreisetag der letzte Tag des Wettbewerbs war. Naja, macht aber nichts, schön sind die Fotos auch ohne Contest, den ich bei den wirklich guten Fotografen eh nicht gewonnen hätte. Des Weiteren weiß ich eh nicht, wie bei einem Naturforum meine Bilder ankommen, da ich ja schon weg gehe vom natürlichen und recht viel bearbeite. Seht ihr ja hier selber wenn ihr die Bilder anschaut. Gemacht hab ich alle Bilder mit dem 180mm f3,5 Tamron aus der Hand bei ISO bis 1000 und ohne extra Licht. Außer das erste Bild, das hab ich mit dem 50mm gemacht, danach wurde aber die Linse gewechselt und es ging ab in den Garten. Ist gar nicht so leicht mit dem 180er, da das auch ein gewisses eigengewicht hat und bei so einer großen Brennweite ist natürlich ein verwackeln fix passiert. Ging aber alles wie ihr seht. Auf die Schmetterlinge will ich gar nicht näher  eingehen, kenne mich eh nicht aus und will mich auch nicht wirklich damit befassen. Denke der interessierte Leser wird wissen welche Arten das sind. Damit beende ich mein Smalltalk Geschreibe hier, dass ich nur mache, damit wenigstens etwas bei den Bildern steht, dass eh niemand liest ;)
In diesem Sinne, einen schönen Sonntag Abend...